Mobilität sicher gestalten.

Informationen für Unternehmen

Für Unternehmen bietet GUROM Unterstützung bei der Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung im Bereich Mobilität an. Gemäß den gesetzlichen Vorgaben sind dabei die Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu ermitteln, zu bewerten sowie geeignete Arbeitsschutzmaßnahmen durchzuführen. Ferner sind eine Wirksamkeitsprüfung und die Fortschreibung der Maßnahmen vorgeschrieben. Inwiefern GUROM Sie dabei unterstützen kann, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Ablauf der Gefährdungsbeurteilung in GUROM

Klicken Sie auf die einzelnen Ablaufschritte der Gefährdungsbeurteilung, um zu erfahren, wie GUROM Sie unterstützen kann.

1. Festlegen der Arbeitsbereiche und Tätigkeiten
2. Ermitteln von Gefährdungen

Mit Hilfe eines umfassenden, ganzheitlichen Online-Fragebogens werden die Beschäftigten nach ihren individuellen Gefährdungen gefragt – als „Betroffene“ wissen sie am besten über die tatsächlichen Bedingungen Bescheid.

>> Mehr Informationen

3. Beurteilen der Gefährdungen

GUROM erstellt für jede Einzelperson ein individuelles Gefährdungsprofil, das nur ihr zugänglich ist. Darin werden die Ergebnisse aufgeführt und Tipps zum sicheren Verhalten gegeben. Für Organisationen / Unternehmen / Abteilungen wird ein Unternehmensprofil erstellt, welches auf den zusammengefassten Angaben der einzelnen Beschäftigten aufbaut.

>> Mehr Informationen

4. Festlegen konkreter Arbeitsschutzmaßnahmen

In dem Unternehmensprofil sind – neben Ergebnissen und Erläuterungen – auch ganz konkrete Vorschläge von passenden Maßnahmen enthalten. Diese Maßnahmen entstammen einer Datenbank, die im Rahmen von GUROM entwickelt wurde und ständig aktualisiert wird.

>> Mehr Informationen

5. Durchführen der Maßnahmen

Sofern Maßnahmen nicht direkt in Absprache mit den jeweiligen Anbietern durchgeführt werden, können Sie Mitarbeiter des DVR und der Universität Jena bei Fragen der Umsetzung um Unterstützung bitten.

>> Mehr Informationen

6. Überprüfen der Wirksamkeit und Fortschreibung

Durch eine wiederholte Teilnahme an GUROM nach einer angemessenen „Wirkzeit“ der Maßnahmen kann deren Wirksamkeit kontrolliert werden. Es kann geprüft werden, welche positiven Effekte in dieser Zeit eingetreten sind. Aber auch Verschiebungen der Gefahren auf andere Bereiche können erkannt und eventuelle neue Gefahren aufgedeckt werden.